Quantifizierte Ernährung: Ein neues Jahr steht vor der Tür

Menschen sind immer auf der Suche nach schnellen Lösungen, um ihre Fitnessziele zu erreichen, besonders nach Weihnachten und Silvester. Das macht es ihnen oft leicht, sich von den vielen Modediäten und Fettverbrennungslösungen mitreißen zu lassen, die den Markt und das Internet überschwemmen. Überraschenderweise gibt es auch beeindruckende Zeugnisse, die diese Behauptungen bestätigen.

Bevor Du Dich zu diesen unpraktischen Lösungen hinreißen lässt, solltest Du Dich etwas Zeit nehmen, um über deren langfristige Realisierbarkeit nachzudenken. Ist es möglich, ein Leben lang nur eine Mahlzeit pro Tag zu essen? Kannst Du bei all Ihren Mahlzeiten immer auf Kohlenhydrate verzichten? Nein, natürlich nicht. Der Gedanke, in kurzer Zeit schnelle Ergebnisse zu erzielen, kann verlockend sein, doch dies geht oft auf Kosten der Gesundheit und des Wohlbefindens. Das bringt uns zu der Frage – was ist eine nachhaltige Lösung?

Die Antwort lautet: Quantifizierte Ernährung. Das ist die Wissenschaft, die hinter den Lebensmitteln und ihren Auswirkungen auf den Körper steht. Um das Konzept der quantifizierten Ernährung zu verstehen, müssen wir zunächst die drei Hauptbestandteile unserer Nahrung kennen lernen – Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette. Sie werden als Makronährstoffe oder Makros bezeichnet. Diese Makronährstoffe machen nicht nur die Hauptkalorienzufuhr der täglichen Nahrung aus, sondern liefern dem Körper auch Energie.

Was ist quantifizierte Ernährung?

Kurz gesagt bedeutet es, dass die von Dir verzehrten Lebensmittel quantifiziert oder gemessen werden. Wenn Du genau weißt, wie viel Nahrung Du über den Tag verteilt zu Dir nimmst, kannst Du Deine Kalorienzufuhr besser verfolgen. Quantifizierte Ernährung macht Schluss mit Schätzungen und hilft Dir, Deine Kalorienzufuhr zu verfolgen – das kann den entscheidenden Unterschied ausmachen und Dir helfen, Deine Fitnessziele zu erreichen.

Kalorien verstehen

Die Nahrung, die Du zu Dir nimmst, wird in Energie umgewandelt, die von Deinem Körper genutzt werden kann. Wenn Du mehr Kalorien zu Dir nimmst als Du verbrennst, wird dieser Überschuss als Fett gespeichert. Wenn es also Dein Ziel ist, Fett abzubauen, kannst Du mithilfe der quantitativen Ernährung Deinen Kalorienverbrauch verfolgen und ein Kaloriendefizit schaffen, das für Dein Ziel unerlässlich ist. Verschiedene Lebensmittel haben unterschiedliche Kalorienwerte. Eiweiß und Kohlenhydrate haben vier Kalorien pro Gramm, während Fette neun Kalorien pro Gramm enthalten. Sobald Du weißt, wie viel Gramm jedes Makronährstoffs Du täglich zu Dir nimmst, kannst Du die Mengen ändern und Deine Kalorienmenge an Dein individuelles Ziel anpassen.

Wir hören oft, dass Menschen sagen: „Ich esse kaum etwas, aber ich kann trotzdem nicht abnehmen” oder „Ich esse so viel, aber ich kann einfach nicht zunehmen”. Das tägliche Erfassen der Kalorien gibt ihnen einen Einblick in die Realität. Sobald Du über dieses Grundwissen verfügen, kannst Du entscheiden, wie viele Kalorien für Dich richtig sind. So kannst Du Dir ein klares Bild von dem Defizit (zum Abnehmen) oder dem Überschuss (zum Zunehmen) machen, das Du erzeugen musst, um Dein Fitnessziel zu erreichen. Sobald Du dies weißt, kannst Du Deinen persönlichen und nachhaltigen Ernährungsplan aufstellen.

Auswahl Ihrer Makronährstoffe

Wie bereits erwähnt, besteht die Nahrung aus drei Hauptmakronährstoffen – Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette.

  1. Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energielieferanten für den Körper.
  1. Eiweiß wird als wesentlicher Bestandteil des Muskelaufbaus und der Gewebereparatur angesehen.
  2. Fette unterstützen das Zellwachstum, helfen bei der Hormonproduktion und schützen Ihre Organe.

Um Deinen persönlichen Ernährungsplan zu erstellen, lege zunächst die Menge an Eiweiß fest, die Du in Deine Mahlzeiten einbauen möchtest. Eine allgemeine Faustregel besagt, dass Du zwischen 1 und 1,80 g Eiweiß pro kg Körpergewicht zu Dir nehmen solltest.

Entscheide dann, wie viel Gramm Kohlenhydrate und Fette Du in Deine Ernährung aufnehmen möchtest. Lass Dich dabei von Deinem Geschmack und Deinen Vorlieben leiten. Wenn Du Reis und Braten liebst, solltest Du diese auf jeden Fall in Deinen Speiseplan aufnehmen.

Neben einer ausgewogenen Ernährung müssen Sie sich auch bewegen

Aerobic, Krafttraining/ Widerstandstraining, Jogging, Radfahren, Wandern, sogar Yoga – es gibt viele Möglichkeiten. Find heraus, was für Dich geeignet ist, und bleibe konsequent. Auch die Flüssigkeitszufuhr ist sehr wichtig. Versuche, täglich mindestens 3-4 Liter Wasser zu trinken.

Gesunde Ernährung für umfassende Fitness

Der Körper benötigt ein ausgewogenes Verhältnis aller Nährstoffe, um Höchstleistungen zu erbringen. Um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, musst Du unbedingt auf eine konsequente Einhaltung Deiner Ernährungs- und Trainingspläne achten. Da die Feiertage und das neue Jahr vor der Tür stehen, machen es die Leckereien schwer, sich zu konzentrieren. Der Schlüssel liegt darin, an seinem Ziel festzuhalten, mit einer klaren Vision, fit zu bleiben, ungeachtet aller Ablenkungen.

Verwandte Artikel

8 Top-Winter-Haarpflege-Tipps für gesundes Haar

Mit einer heißen Tasse Kakao am Kamin sitzen und sich in eine warme Wolldecke hüllen – es gibt nichts Schöneres...
18.02.22

Joggen im Winter

Auch wenn man es nicht glauben mag: Sport im Freien bei niedrigen Temperaturen ist viel vorteilhafter als zum Beispiel Joggen...
21.10.21

Krafttraining für Kinder

Die Frage, ob ein Kind Krafttrainingsprogramme durchführen sollte, ist ein Thema, das manche vielleicht etwas kontrovers finden, aber es kann...
15.10.21