Es besteht kein Zweifel, dass das Wetter einen direkten Einfluss auf Deine Haut haben kann. Wie es sich auf Dich persönlich auswirkt, hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von Deinem Hauttyp, Deiner genetischen Veranlagung und dem Grad der Sonnenexposition.

Bei viele Menschen ist die Haut im Sommer fetter und in den kälteren Monaten schuppiger. Dermatologen führen dies auf die Veränderungen bestimmter Wetteraspekte wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit zurück.

Wenn Deine Haut jedoch auf einen plötzlichen Temperaturwechsel reagiert, solltest Du Dein Hautbild konsistent halten. Das bedeutet, dass Du bei einem Wetterumschwung Deine Hautpflegeroutine anpassen und neue Methoden anwenden musst, damit Deine Haut gesund bleibt.

Wie sich unterschiedliches Wetter auf den Teint auswirkt

Es ist so weit, der Herbst ist eingetroffen und bald werden wir kalte Wintertemperaturen auf unserem Körper verspüren müssen und das Gesicht ist leider davon am meisten betroffen.

Wie sich kaltes Wetter auf Deine Haut auswirkt

Das kalte Herbst-/ Winterwetter kann die Haut austrocknen und zu einer schuppigen und gereizten Oberfläche führen. Sehr niedrige Temperaturen in Verbindung mit niedriger Luftfeuchtigkeit und starkem Wind entziehen der Haut Feuchtigkeit. Außerdem ist es nicht hilfreich, wenn Du in Deinen Räumen eine Zentralheizung verwendest, denn heiße Luft ist ebenfalls sehr trocken und entzieht Deiner Haut sogar zu Hause Feuchtigkeit.

Die überschüssige abgestorbene Haut kann dann Deine Poren verstopfen und Akne verursachen – ein Problem, von dem Du vielleicht angenommen hast, dass es nur bei Teenagern auftritt und mit dem Du Dich später im Leben sicher nicht mehr auseinandersetzen willst!

Interessanterweise ist den meisten Menschen nicht bewusst, dass das mit dem kalten Wetter verbundene Wohlfühlessen ebenfalls zu Akne-Ausbrüchen beitragen kann. Wenn Du Dich kohlenhydratreich ernährst, riskierst Du, Deinen Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht zu bringen, was ebenfalls zu Akne oder schlechter Hautqualität führen kann.

Es gibt zwar kein Patentrezept, aber Du kannst Deine Haut vor dem rauen kalten Wetter schützen, indem Du Deine Hautpflegeroutine so anpasst, dass sie

  • Peelings zur Entfernung abgestorbener Haut,
  • sanfte Reinigungsmittel für die Gesichtshaut, 
  • reichhaltigere Cremes im Allgemeinen (Gesicht, Hals und Körper) und
  • zusätzliche Feuchtigkeitscremes für trockene Stellen

enthält.

Damit soll die Hautbarriere davor geschützt werden, durch extreme Temperaturschwankungen geschädigt zu werden.

Wie sich heißes Wetter auf Deine Haut auswirkt

Hier auch ein paar Tipps für den Winterurlaub in heißen Regionen.

Bei wärmerem Wetter kann sich der Teint von normaler zu fettiger Haut entwickeln, was auch die Entstehung von Unreinheiten begünstigt. Höhere Temperaturen veranlassen die Haut, mehr Öl abzusondern, was sie fettig aussehen lässt. Fettige Haut lässt sich nicht gut mit Make-up kombinieren und kann Dir ein „schmieriges“ Aussehen verleihen – nicht gut, wenn Du versuchst, unter Leute zu kommen und einen guten Eindruck zu machen!

Noch schwerwiegender ist jedoch das Risiko, dass Du bei längerer Sonneneinstrahlung dauerhafte Probleme erleidest. Sonnenflecken können zu einem ungleichmäßigen Hautton führen und treten häufig an den Stellen auf, die der Sonne am stärksten ausgesetzt sind, z. B. im Gesicht, an den Armen oder am Rücken. Zum Glück gibt es Behandlungsmöglichkeiten wie chemische Peelings oder Laserbehandlungen, wenn Du Verfärbungen aufgrund von Sonneneinstrahlung bemerkst, die Deine Haut wieder normal aussehen lassen können.

Schließlich ist eine der Hauptursachen für Hautkrebs die Sonneneinstrahlung. Zum Glück ist er vermeidbar und im Falle einer Erkrankung behandelbar.

Fazit

Um Deine Haut vor dem Wetterumschwung zu schützen, solltest Du Deine Hautpflegeroutine anpassen und Reinigungsprodukte verwenden, um Unreinheiten und Verfärbungen in Schach zu halten. Möglicherweise musst Du auch auf eine leichte Feuchtigkeitscreme umsteigen und viel Wasser trinken, um hydratisiert zu bleiben. Denke Sie daran, dass eine Austrocknung Deine Haut trocken und gereizt werden lässt, und in manchen Fällen zur Bildung von trockenen Flecken führen kann.

Deine Haut ist eines der empfindlichsten Organe und benötigt ständige Pflege, um einen glatten und jugendlichen Teint zu erhalten. Wechselnde Witterungsbedingungen können die Farbe, Textur und Elastizität verändern. Wenn Du jedoch Deine Hautpflegeroutine richtig anwendest, kannst Du davon ausgehen, dass sich Deine Haut das ganze Jahr über wenig bis gar nicht verändert. Wenn Deine Haut besonders empfindlich auf Wetterumschwünge reagiert und Du mit handelsüblichen Produkten nicht zurechtkommst, brauchst Du Dich nicht hinter Deinem Rollkragenpullover zu verstecken. Vereinbare einen Termin mit einem zugelassenen Dermatologen, um alle Optionen zu besprechen.